Seite 2 > von Marienbrücke Ústí nad Labem bis Kilometer 0 von Sachsen (Schiffbarkeit)

Kartenabschnitt von Marienbrücke Ústí nad Labem bis Gierseilfähre Dolní Žleb

Marienbrücke Ústí nad Labem

N 50.660473, E 14.053413

Die Brücke wurde im Jahre 1998 gebaut und 2001 in einer internationalen Umfrage als eine der zehn schönsten Bauten des letzten Jahrzehnts des 20. Jahrhunderts in der Welt

Karte anzeigen »
Hafen Děčín – Loubí
Foto: Povodi Labe

Schutzhafen Děčín – Rozbělesy

N 50.761008, E 14.201761

Dieser 1857 erbaute Hafen war der erste an der tschechischen Elbe errichtete Schutzhafen für Schiffe im Winter oder bei Hochwasser. Die bestehenden Pfeiler und Ösen zum Befestigen

Karte anzeigen »

Zusammenfluss Elbe mit Ploučnice

N 50.778061, E 14.206889

Der Fluss Ploučnice (Polzen) hat zwei Quellen: Die Obere Polzenquelle (pramen Horní Ploučnice) befindet sich im Jeschkengebirge am Südwesthang des Ještěd (Jeschken) bei Hoření

Karte anzeigen »

Hochwassermarken Děčín

N 50.778983, E 14.208283

Die älteste, der in den Felsen unterhalb des Schlossturmes in Děčín gehauenen Hochwassermarken, stammt aus dem Jahr 1432. Sie ist gleichzeitig die älteste erhaltene Hochwassermarke

Karte anzeigen »

Hungerstein Děčín

N 50.781561, E 14.207167

Der Basaltstein am linken Elbufer unter der Autobrücke in Děčín bekam im 19. Jahrhundert die Worte: „Wenn du mich siehst, dann weine“, eingraviert. Der Stein ist Zeugnis von

Karte anzeigen »

Hafen Děčín – Loubí

N 50.785989, E 14.221969

Der Hafen in Děčín – Loubí ist der größte tschechische Hafen mit Verladestation. Er besitzt ein trimodales Terminal, das heißt eine Anbindung an Straße, Schiene und Wasserweg.

Karte anzeigen »
Hochwassermarken Děčín
Foto: Povodi Labe

Statue des Heiligen Vojtěch bei Dolní Žleb

N 50.830983, E 14.225811

Die aus dem 18. Jahrhundert stammende überlebensgroße Sandsteinstatue des Heiligen Vojtěch (St. Adalbert), dem Schutzheiligen der Schiffer, steht auf dem gefährlichen Felsen

Karte anzeigen »

Gierseilfähre Dolní Žleb

N 50.842804, E 14.217467

Die durch die Strömung des Flusses angetriebene Gierseilfähre ist die nördlichste und geografisch am tiefsten gelegene Fähre in der Tschechischen Republik. Die Fähre ist ganzjährig

Karte anzeigen »
Hungerstein Děčín
Foto: Povodi Labe

Kilometer 0 von Sachsen (Schiffbarkeit)

N 50.859074, E 14.223154

An der deutsch-tschechischen Grenze beginnt die deutsche Schifffahrtskilometrierung an der Elbe mit Kilometer Null. Hier überschneiden sich die tschechische (Nullpunkt in Melnik)

Karte anzeigen »